Die Rückstromsperre (RSP) verhindert beim Einspritzvorgang das Zurückströmen des plastischen Materials in dem vorderen Schneckenbereich. Dadurch wird ein konstanter Einspritzdruck und Nachdruck ermöglicht. Um einen wirksamen Nachdruck zu erhalten, muss mit einem Massepolster gearbeitet werden. Ein Schwanken des Massepolsters oder gar ein Durchlaufen der Schnecke (Massepolster gegen Null) deutet in der Regel auf eine defekte Rückstromsperre hin. Diese ist umgehend zu ersetzen. Die Rückstromsperre besteht aus Schneckenspitze, Sperrring und Dichtring (auch Druck- oder Zwischenring genannt). Einige Modelle haben zusätzlich noch einen Vorsteuerring. Grundsätzlich können einzelne verschlissene Komponenten ersetzt werden. Wir empfehlen aber die Rückstromsperre immer komplett zu ersetzen. Wir stellen Rückstromsperren für alle Maschinen von Anker, Arburg,  Billion, Dr. Boy, Bühler, Cincinnati, Cosmo, Engel, Erlhoff, Fahrbucher, Fanuc, Ferromatic Milacron, Frömag, Hemscheid, Husky, Krauss-Maffei, KuAsy, Maurer, MIR, Monomat, Negri Bossi, Netstal, Nova pax, Richter, Rico, Rutil, Sächsische Kunststoff, Sandretto, Stork Lawson, Sumitomo, Sumitomo Demag, Sumitomo Demag Ergotech, Uniloy, Werner + Pfleiderer, Windsor, Wittemann Battenfeld, Wojin her. Rückstromsperren können auch nach Kundenwunsch für alle Maschinentypen gefertigt werden. Nach Skizze, Zeichnung oder Muster ist die Fertigung für uns kein Problem. Standard-Rückstromsperren der gängigen Maschinenhersteller sind bei uns ab Lager erhältlich.

 

Rückstromsperre